Schloss

Unsere Geschichte, unsere Wurzeln

Zwischen den grünen Hügeln der Toskana, im Herzen von Chianti Rufina, befindet sich das beeindruckende Landgut Castello del Trebbio, ein Weinbau- und Landwirtschaftsbetrieb, der heute auch für Agriturismo steht.
Das Landgut, das sich inmitten einer typischen Toskanalandschaft befindet, verbindet die große Geschichte der Stadt Florenz mit der großen Produktivität ihres Gebiets.

Die Geschichte von heute

1968 kaufte die Familie Baj Macario das Schloss („Castello“) sowie das umliegende Land und verwandelte ein Zeugnis der Geschichte in den blühenden Wein- und Landwirtschaftsbetrieb von heute.

Wenn es stimmt, dass es die Menschen sind, die etwas bewegen, dann haben Anna Baj Macario und ihr Mann Stefano Casadei das mit Sicherheit in den letzten dreißig Jahren für das Landgut Castello del Trebbio getan.
Sie hatten Träume, die zu Plänen wurden, welche heute unter dem Namen DCasadei anfangen, Form anzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine Unternehmensgruppe, die gemäß den Prinzipien der Biointegrale® -Nachhaltigkeit arbeitet, zu deren Mitgliedern neben den Landgütern Olianas und Casadei auch das Castello del Trebbio gehört.
Gemeinsam ist es ihnen gelungen, ein echtes und authentisches Unternehmen aufzubauen, das anfangs nur Wein und Olivenöl herstellte, inzwischen aber das eigene Angebot um das Lebensmittelsortiment I Puri und die Kosmetikprodukte der Linie I Naturali erweitert hat.

Das Unternehmen stellt seine Exzellenz bei der Herstellung des Chianti Rufina DOCG, dem besten Repräsentanten des Gebiets, und des nativen Olivenöls extra (Olio Extra Vergine di Oliva) unter Beweis.

Heute ist die gesamte Produktionskette beim Castello del Trebbio zu finden. Dabei achtet das Unternehmen stets auf die Umwelt und wendet Biointegrale® -Verfahren an. Dieses nachhaltige Projekt kommt in der Landwirtschaft durch biodynamische Verfahren, im Energiebereich durch die Nutzung von erneuerbaren Energien und in der Architektur durch die konservierende Restaurierung von Immobilien zur Geltung.

Die Geschichte von gestern

Das Castello del Trebbio wurde vor dem 12. Jahrhundert erbaut und steht mit der Ge-schichte der Pazzi in Verbindung. Diese reiche Bankiersfamilie aus dem Florenz der Re-naissance erwarb zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert alle umliegenden Grundstücke des Landguts und machte ihre eigene Hochburg daraus.
In einem ihrer Zimmer wurde das Komplott geschmiedet, das als „Pazzi-Verschwörung“ in die Geschichte einging. Beim Versuch, die Hegemonie der Familie de’ Medici, der mächtigsten Familie Florenz, zu beenden, und mit der Unterstützung des damaligen Papstes Sixtus IV., der ebenfalls aus wirtschaftlichen und politischen Gründen an ihrem Untergang interessiert war, wurden am 26. April 1478 Giuliano und sein Bruder Lorenzo de’ Medici in der Kathedrale Santa Maria del Fiore während des Gottesdienstes ange-griffen. Giuliano wurde ermordet und Lorenzo „il Magnifico“ schaffte es trotz seiner Ver-letzung, in die Sakristei zu flüchten.
Das heftige Nachspiel dieser Geschichte festigte die Macht der Familie Medici und be-deutete den Ruin der Pazzi.